Zum Inhalt springen

Schüler gestalten Schilder für Blühwiesen


Mit der Aktion unterstützen die Schüler der DPFA-Regenbogen-Grundschule Chemnitz gemeinsam mit dem Kraftwerk e. V. die Bewerbung der Stadt um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025".

Das erste von insgesamt 25 Schildern stellten die DPFA-Regenbogen-Grundschüler am Chemnitzer Konkordia-Park, einem beliebten Skate- und Basketballplatz, auf. Foto: Ernesto Uhlmann/Chemnitz 2025

Sie sind schon von Weitem zu sehen, farbenfroh und kreativ gestaltet: Bunte Holzschilder erobern derzeit nach und nach das Chemnitzer Stadtbild und verraten den vorbeilaufenden Passanten: Hier wächst etwas ganz Besonderes! Schüler der DPFA-Regenbogen-Grundschule Chemnitz haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Kraftwerk e. V. große, dreiteilige Schilder für 25 städtische Blühwiesen gefertigt, die im Rahmen der Chemnitzer Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 gesät worden sind.

Die Kinder gestalteten für das Projekt gemeinsam mit ihren Erziehern die Schrift in kunterbunten Farben und verschönerten die Holzbretter mit lustigen Insekten und Blumen. Im Kraftwerk e. V. wurden die Bretter abschließend bearbeitet und zusammengebaut. "Wir waren total begeistert von dieser Idee", so Grit Rommel, Hortleiterin an der DPFA-Regenbogen-Grundschule Chemnitz. "Für uns war es aber nicht nur ein ausschließlich kreatives Projekt, vielmehr ist es uns als Bildungsträger generell sehr wichtig, die Kinder für die Natur zu sensibilisieren, dass sie Freude an der Natur haben und achtsam mit ihr umgehen."

Inzwischen sind die Blühwiesen-Schilder auch an vielen weiteren Stellen in der Stadt aufgestellt worden. Insgesamt sind 10.000 Quadratmeter Grünfläche für die Verschönerungsaktion vorgesehen. Foto: Ernesto Uhlmann/Chemnitz 2025

Entstanden war die Idee, im gesamten Stadtgebiet Blühwiesen zu schaffen, im Rahmen einer Bürgerbefragung rund um die Kulturhauptstadtbewerbung „Chemnitz 2025“. Zahlreiche Chemnitzer hatten zuvor den Wunsch nach mehr Stadtgrün geäußert. Im Juli dieses Jahres wurden deshalb gemeinsam mit dem Saatgut e. V., verschiedenen Chemnitzer Wohnungsgenossenschaften sowie dem Grünflächenamt in mehreren Stadtteilen auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern Blühwiesen gesät – mit inzwischen deutlich sichtbarem Erfolg. So manche Straßenecke erinnert nun an idyllische Almwiesen. Das Projekt wird vom Umweltzentrum Chemnitz fachlich begleitet und bei dem Bundesförderprogamm „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ eingereicht.