Zum Inhalt springen

Schulen und Kitas kehren schrittweise in Regelbetrieb zurück


Neue Corona-Schutz-Verordnung ermöglicht ab 31. Mai weitreichende Lockerungen bei einem Inzidenzwert von unter 50 +++ Häusliche Lernzeit weiterhin möglich +++ Test- und Maskenpflicht bleibt bestehen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Zahlen werden von Tag zu Tag besser! Im Zuge sinkender Inzidenzwerte sieht die neue Corona-Schutz-Verordnung ab dem 31. Mai 2021 die Rückkehr aller Schulen und Kitas zum Regelbetrieb vor, sollte die lokale Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschreiten. In diesem Fall beginnt der Regelbetrieb am übernächsten Tag. Regelbetrieb für Schulen bedeutet, dass – unabhängig von der Schulart – wieder Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler in allen Fächern und ohne Teilung der Klassen stattfinden kann. In Kindertageseinrichtungen ist wieder Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzeption möglich. Dies betrifft auch die Horte. Weitreichende Lockerungen werden voraussichtlich bereits in der kommenden Woche wirksam. Ihre Schul-/Einrichtungsleitung hält Sie dazu auf dem Laufenden.

Häusliche Lernzeit weiterhin möglich
Die Schulbesuchspflicht entfällt weiterhin für alle Schülerinnen und Schüler. Sollten Sie wünschen, dass Ihr Kind/Ihre Kinder zu Hause lernen soll(en), bedarf es – sofern noch nicht geschehen – einer schriftlichen Abmeldung bei der Schule. Die Abmeldung muss durch Belange des Infektionsschutzes motiviert sein; ein etwaiges Ab- und Anmelden für einzelne Wochentage o. ä. ist nicht zulässig. Die Kinder oder Jugendlichen werden in der häuslichen Lernzeit begleitet. Eine vollumfängliche Betreuung der Schülerinnen und Schüler durch Lehrkräfte, wie im Präsenzunterricht, kann allerdings nicht garantiert werden.

Testpflicht und -frequenz
Der Schulbesuch ist weiterhin für alle Schülerinnen und Schüler an Testungen gebunden. Die neue Corona-Schutz-Verordnung hält an der zweimal wöchentlichen Testpflicht fest. Die Testung erfolgt in den Schulen. Selbstauskünfte werden weiterhin nicht akzeptiert, möglich sind jedoch Negativbescheinigungen durch einen Arzt oder ein Testzentrum. Diese dürfen nicht älter als 24 h sein.

Weiterhin Maskenpflicht
Im Primarbereich halten wir an den bisherigen Regelungen fest, dass beim Betreten des Schulgeländes sowie im Gebäude (auf Fluren, Gängen, Toiletten) Maskenpflicht gilt, jedoch nicht auf dem Pausenhof und nicht im Klassen- bzw. Gruppenraum.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit dieser Entwicklung wieder ein großes Stück der Normalität in unserem Schulalltag nähern!

Bleiben Sie gesund – und helfen Sie weiter so verantwortungsvoll mit, dass die Inzidenzwerte weiter sinken.

Ihre DPFA-Geschäftsleitung